Die einmaligen zwei Bunker

Wir, Christoph Schweizer und Max Frey (verstorben) haben in den ehemaligen Räumen der Grenzbrigade   4 und 5, viele Sperrstellen besucht, aber dabei keine Bunker gefunden, wie unsere einmaligen Zwei A 3627 und A 3964.

Warum einmalig

Der Infanteriebunker A 3627 gehört zur Sperrstelle "Chühweid" Reigoldswil. Ebenfalls zur Sperrstelle gehören der MG-Bunker A 3626 und die TB 1916. Gemäss einem Historiker, wurde diese Anlage auf Vorrat gebaut und deshalb nach dem Krieg, aus taktischen Gründen nicht weiter entwickelt, sodass sich diese Anlage nach der Restaurierung im Zustand von 1942 befindet. Also Erstbewaffnung mit MG 11 und Wassertank, LMG 25 und IK 4.7 cm auf Spreizlafette. Auch die HG-Auswürfe sind noch offen und mit DH 17 bestückt. Darum ist dieser Bunker einmalig, weil wir keinen im erwähnten Gebiet gefunden haben, der diese Einrichtung noch hat, oder nicht mehr hat.

Der Infanteriebunker A 3964 gehört zur Sperrstelle "Fälmet" Densbüren, zur Verteidigung des GPHs T 2115 (Nebenachse Zeihen-Tahlheim). Solche durch Baufirmen 1939 - 1941 erstellten Objekte sind im ehemaligen Raum des 2. AK selten. Das 2-stöckige Infanteriewerk mit Mannschafts- und Kampfraum ist ausgerüstet mit einem MG 51 und Beob/LMG-Stand. Die Anlage wurde aber auch nie mit einer Bunker-Kanone nachgerüstet. Erstbewaffnung 1941, 24mm Tankbüchse auf Stäublilafette und Beob/LMG-Stand. Die Bunkeranlage wurde komplett restauriert und befindet sich heute im Zustand "Kalter Krieg" (ca. 1975). Aufgrund dieser Einrichtung ist diese Bunkeranlage ebenfalls einmalig.

Führungen

Gerne zeige ich Ihnen die einmaligen Zwei bei einer interessanten Führung.

Kontakt:

Christoph Schweizer

Kohlackerstrasse 2

4323 Wallbach

079 456 92 20                                                                                                   

schweizer.schweizer@bluewin.ch